Sankt Petersburg feiert die Weißen Nächte

Weiße Nächte St. Petersburg

In Sankt Petersburg wird von Ende Juni bis Mitte Juli wieder die Nacht zum Tag gemacht. In diesem Zeitraum geht die Sonne immer nur für kurze Momente unter, sodass es nachts dämmrig bleibt und die Sonne nie ganz untergeht. In St. Petersburg nennt man dieses Naturphänomen die „Weißen Nächte“. Kurz vor Mitternacht beginnt es langsam zu dämmern und die Stadt wird in ein silbrig schimmerndes Licht getaucht. Bis zu 5 ½ Stunden liegen die Häuser am Ufer der Newa in der Dämmerung und bereits um vier Uhr am nächsten Morgen ist die Sonne über St. Petersburg wieder aufgegangen.

St. Petersburg

tpsdave / Pixabay

Weiße Nächte gibt es lediglich an Orten, die circa zwischen 57° nördlicher Breite und dem Nordpol, beziehungsweise 57° südlicher Breite und dem Südpol liegen. Doch auch wir in Deutschland erleben solche Nächte manchmal. Wer dieses Spektakel einmal selber sehen möchte, der kann sein Glück an der Nordsee auf Sylt oder in der Region um Flensburg versuchen. Auch hier haben Reisende gelegentlich die Möglichkeit weiße Nächte zu erleben.

Die Extreme der Sommersonnenwende

An manchen Orten dieser Welt, etwa nördlich und südlich der beiden Polarkreise, geht die Sonne um die Sommersonnenwende herum gar nicht unter. Hier spricht man auch von der Mitternachtssonne. An den Polen selbst ist es deswegen auch ein halbes Jahr lang immer hell und danach ein halbes Jahr lang dunkel.

Wie feiert St. Petersburg?

Weiße Nächte Petersburg

tpsdave / Pixabay

Wenn die Weißen Nächte in Sankt Petersburg beginnen, dann feiert die ganze Stadt und viele Touristen kommen extra, um dieses Naturereignis zu bewundern. Es ist ein richtiges Straßenfest. Der Newskij Prospekt – Haupteinkaufsstraße und bedeutendste Verkehrsader von St. Petersburg – wird für die Weißen Nächte geschmückt und hergerichtet. Drei Wochen lang wird die Nacht zum Tag gemacht und viele Menschen laufen durch die Gassen und Straßen der Stadt, beobachten das Öffnen der Zugbrücke an der Newa und Liebespaare schlendern bei dieser romantischen Atmosphäre an den Kanälen entlang. In Sankt Petersburg wird zum Höhepunkt dieses Spektakels ein beeindruckendes Feuerwerk organisiert.

Die Weißen Nächte verschwinden nicht von einem Tag auf den anderen. Selbst im August sind noch die Auswirkungen zu spüren, denn die Tage sind immer noch viel länger als etwa bei uns in Deutschland.

Landausflug während der Weißen Nächte

Wer von Ende Juni bis Mitte Juli mit dem Kreuzfahrtschiff in St. Petersburg anlegt, der sollte die Zeit (Anlegedauer meist bis zu 2 Tage) nutzen und St. Petersburg auf einem Landausflug entdecken. Einige lokale Guides bieten besondere Touren während der Weißen Nächte in St. Peterbsurg an, sodass die Kreuzfahrer das Spektakel besonders authentisch erleben können. Auf einem Spaziergang zum Sommergarten von Peter dem Großen, entlang der beeindruckenden Sehenswürdigkeiten der Stadt, erfahren Sie viele interessante und wissenswerte Informationen über das historische Sankt Petersburg und genießen die außergewöhnliche Atmosphäre. Für Ihr leibliches Wohl ist mit Snacks und Getränken am Ufer derNewa gesorgt, während Sie den atemberaubenden Blick auf die erleuchtete Peter-und-Pauls-Festung genießen können. Auf einer Bootstour auf den malerischen Kanälen der Stadt erkunden Sie St. Petersburg zu Wasser und warten auf den ersehnten Moment, wenn sich die Klappbrücke der russischen Metropole öffnet. Diese Ereignisse sind eine Reise wert und sollten Sie auf jeden Fall erleben.

Text: Marie Haensel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.