Kreuzfahrtrouten in Europa – Teil 4: Nordsee

Very British: Von Kopenhagen nach Southampton

In unserem letzten Teil der Serie „Kreuzfahrten in Europa“ betrachten wir die Nordseeroute näher. Das Kreuzfahrtschiff verlässt den Starthafen von Kopenhagen, und nimmt Kurs Richtung Oslo. Wintersportfreunde verbinden wahrscheinlich mit Oslo den Holmenkollbakken, die älteste Skisprungschanze der Welt, die seit 1930 genutzt wird und auch als Wahrzeichen Oslos gilt. Unter der Schanze befindet sich ein Museum,in dem man die Möglichkeit hat, Pokale und Skiausrüstung aus vergangenen Tagen zu begutachten, sich an einem Skisprungsimulator zu versuchen oder einmal den Aufstieg auf die Rampe zu wagen und den fantastischen Ausblick auf die Stadt und den Fjord zu bewundern.

alte Schanze Holmenkollen by Romy1971  / pixelio.de

alte Schanze Holmenkollen by Romy1971 / pixelio.de

Neben dem Wintersport hat die Stadt noch zahlreiche andere Museen zu bieten. Die Hauptstadt Norwegens besitzt nämlich eine reichhaltige maritime Geschichte, sind doch die Vorfahren der heutigen Bewohner von Oslo die ehemals gefürchteten Wikinger. Falls Landausflüge nach Oslo geplant werden, warum nicht eine Fahrradtour durch Oslo mit den Guides von VikingBiking? Sie werden vor Ort mit hochwertigen Rädern ausgestattet und können in drei Stunden die wichtigsten Plätze der Stadt abfahren. Die Sehenswürdigkeiten befinden sich alle im relativen Abstand zueinander und somit ist das Fahrrad das perfekte Fortbewegungsmittel, zumal Oslo auch als eine grün durchzogene Stadt gilt. Die Tour wird normalerweise in Englisch gehalten, auf Anfrage ist aber auch eine deutschsprachige Tour möglich. Und wenn man abends mit dem Schiff den Norwegischen Hafen verlässt, kann man sich nach der sportlichen Stadtbesichtigung guten Gewissens zum Essen begeben.

Das Schiff nähert sich nun den britischen Inseln, wir legen in Edinburgh an. Die Hauptstadt Schottlands ist gleichzeitig die zweitgrößte Stadt in den Highlands. Das „Athen des Nordens“ ist bekannt für seine Schlösser und Burgen wie bspw. das Eddinburgh Castle, oder Holyrood Palace, das als Residenz der britischen Königsfamilie gilt und somit schon der Sitz der Königin Mary Stuart war.

Eddinburgh Castle by Ilka Plassmeier  / pixelio.de

Eddinburgh Castle by Ilka Plassmeier  / pixelio.de

Die Innenstadt lässt sich in Altstadt (Old Town) und Neustadt (New Town) aufteilen. Während die Altstadt mit ihren Closes, den sog. kleine Gassen, der Royal Mile, die den Palast mit der Burg verbindet, und mehreren Märkten, darunter der mittelalterliche Grassmarket, besticht, ist die Neustadt Sinnbild für Literatur und Architektur. Beispielsweise wurde der erste Harry Potter in Edinburgh geschrieben. Bei geplanten Landausflüge nach Eddinburgh können Sie sich an den erfahrenen Guide John wenden. John ist ein waschechter Schotte, der seine Touren stets in typisch schottischer Tracht führt und aufgrund seiner beruflichen Vergangenheit die Führung in sehr guten Deutsch halten kann. Sehr empfehlenswert ist die Stadtführung durch Edinburgh’s Altstadt. In etwa 4 Stunden zeigt euch John alle Sehenswürdigkeiten in der Altstadt, von der Royal Mile, bis über zum Greyfriars Kirkyard. Auf diesem Friedhof wachte im 19. Jahrhundert der Hund Greyfriars Bobby über 14 Jahre an seines Herrchen Grabes. Die Geschichte ist in ganz Schottland bekannt und wird unter dem Namen: „the most faithfull dog, auf deutsch: „Der wohl treuste Hund“ erzählt. Noch heute kann man die Statue neben einem Pub in der Nähe des Friedhofes besuchen und mehr über die Geschichte erfahren. Wenn der Kreuzfahrer nach der vierstündigen Führung eine kleine Stärkung benötigt, dann sollte er in jeden Fall einen der zahlreichen Pubs aufsuchen, für die Edinburgh berühmt ist. Für den kleinen Hunger können wir ebenso eine schottische Spezialität empfehlen: den frittierten Schokoriegel, der in beinahe jedem schottischen Imbiss erhältlich ist. Wir wünschen guten Appetit!

Wir bleiben in Schottland und machen uns auf den Weg in den Norden.Das Schiff steuert Iverness an, die nördlichste Stadt im Vereinigten Königreich. Iverness hat eine reichhaltige Geschichte, zumal der von Shakespeare dramatisierte Macbeth Schottland von der Burg Iverness im 11.Jahrhundert regierte. In eine völlige andere Richtung, aber dementsprechend nicht weniger populär, schlägt Loch Ness, der zweit größte See Schottlands, und der Sage nach Heimat des berühmten Seeungeheuers Nessi. Iverness gilt als Whiskey Hochburg. Bis in die 80er Jahre war die Stadt von Destillen geprägt, die aber letztendlich dem Wandel der Zeit weichen mussten. Kreuzfahrer haben in Iverness die Möglichkeit, die Iverness Burg, die Kathedrale oder das Abertaff Hose, welches das älteste Haus der Stadt ist, zu besichtigen.

Wonderful Inverness at Night by Stephan Bachmann  / pixelio.de

Wonderful Inverness at Night by Stephan Bachmann / pixelio.de

 Nachdem die schottische Küste verlassen wurde, steuert das Schiff nun Irland an. Der Zielhafen ist Dublin, die Hauptstadt Irlands. Dublin, was übersetzt „schwarzer Teich“ heißt, ist die Größte Stadt Irlands und fast ein Drittel der Bevölkerung Irlands lebt in unmittelbarer Nähe der Stadt. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass die gesamte Verkehrsstruktur sich direkt auf Dublin konzentriert.Neben den typischen Irischen Sehenswürdigkeiten wie das Dublin Castle und die Sankt Patricks Cathedral ist das Trinity College einen Besuch wert. Nicht nur, dass man dort angenehm flanieren kann, man sollte sich unbedingt eine freie Stunde nehmen um die Ausstellung der Books of Kells in der alten Bibliothek zu besuchen.Deren Longroom gilt als die schönste Bibliothek der Welt. Weiterhin ist der Phoenixpark ein beliebte Ausflugsziel für Touristen und Einheimische, denn der Park gilt als einer der größten Anlagen der Welt. Auch die Christ Church, die älteste Kirche der Stadt ist ein interessantes Ziel, zumal dort das Grab von Richard „the Strongbow“ de Clare zu finden ist, der Earl of Pembroke und Namenspate der berühmten Cidermarke (auf deutsch Apfelwein) Strongbow.

Christ church by campomalo / pixelio.de

Christ church by campomalo / pixelio.de

Wer Landausflüge nach Dublin nicht alleine unternehmen will, der kann beispielsweise bei uns die beliebte Stadtrundführung durch Dublin buchen. Die Führung dauert ca. 150 Minuten und ist somit für die Kreuzfahrttouristen besonders geeignet, die entweder nicht viel Zeit mitbringen oder die nach der Tour noch auf eigene Faust Dublin entdecken wollen. Wer mehr Zeit hat, der kann auch die Stadtrundfahrt in Dublin als Tagestour in Anspruch nehmen. Es ist für jeden etwas dabei.Noch ein kleiner Hinweis: Jeder Dublin- Besucher sollte zum Abschluss vor seiner Abreise mindestens ein typisches Pint im Pub getrunken haben. Alles andere gilt als Frevel, da Irland als eine reine Biernation gilt. Das berühmte Schwarzbier Guinness wird ebenfalls in Dublin gebraut.

Es geht weiter in den Süden Irlands, und zwar nach Cobh, einer Hafenstadt in der Region Cork. Cobh ist als die Seefahrerstadt bekannt, die oft in Verbindungen mit zwei Schiffskatastrophen steht. Zum einen war Cobh, früher Queenstown, der letzte Hafen in dem die Titanic lag, bevor diese auf dem Weg nach Amerika den Eisberg rammte und sank. Zum anderen wurde im 1. Weltkrieg das Passagierschiff Lusitania von deutschen U-Booten 40 km vor Cobh versenkt. Auf dem idyllischen Friedhof Clonmel Cemetery, der für viele Touristen als Ausflugsziel dient, wurden 170 Opfer des Angriffes bestattet. Neben der tragischen Vergangenheit bietet Cobh jedoch für Touristen sehenswerte Orte, wie bspw. das Cobh Heritage Centre, ein Museum der Irischen Diaspora und deren Einflüsse auf die Irische Kultur. Unter Diaspora versteht man übrigens eine ethnische oder religiöse Gruppe, die ihr Heimatland verlassen hat um unter Andersdenkenden zu leben. Auch der Titanic Trail dürfte für Kreuzfahrer interessant sein, denn dort kann man alle Station besuchen, die die Auswanderer vor ihrer Einschiffung beschritten hatten. Weiterhin ist es auch möglich, die Grafschaft Cork zu besuchen, die lediglich ca. 12 Kilometer entfernt ist. Cork ist die zweitgrößte Stadt Irlands und aufgrund seines milden Klimas reich an Vegetation. Irland wird nicht umsonst die Grüne Insel genannt. Cork ist ein Paradies für Naturfreunde. Hier hat man die Möglichkeit ausgedehnte Wanderungen zu machen, oder einsamen Strände an der Irischen Ostküste zu entdecken. Auch Golfsportler und Mountainbiker kommen in Cork auf ihre Kosten, den rund um die Stadt sind zahlreiche Golfplätze und viel unberührte Natur.

Landschaft um Cork by Jeannette Langethal  / pixelio.de

Landschaft um Cork by Jeannette Langethal  / pixelio.de

Nachdem wir uns in Cobh ausgiebig an der Natur erfreut haben, verlassen wir Irland und machen uns auf den Weg nach Frankreich, in die Stadt Cherbourg-Octeville, welche die letzte Station unserer Nordseefahrt ist. Die Hafenstadt in der Normandie ist bekannt für das maritime Flair und den großzügigen Yachthafen. Kreuzfahrer können hier auf ein breit gefächertes Kulturangebot zugreifen. La Cité de la Mer zum Beispiel, ist ein Museum, welches sich mit den Unterwasserfahrten des Menschen beschäftigt. Dort hat man als Tourist die Möglichkeit, das Atom-Uboot „le Redoutable“ zu besteigen, welches zu den größten U-Booten der Welt zählt. Zudem kann die Ausstellung „ Titanic in Cherbourg zurück“ besucht werden, welche die Route der Titanic bis zu ihrem Untergang behandelt und vom Kreuzfahrer miterlebt werden kann. Auch das tiefste Europäische Meereswasseraquarium kann dort besucht werden. Das Naturerbe der Stadt ist ebenfalls sehenswert. Die 250 Hektar großen Grünflächen, und die zwei Parkanlagen, welche als „bemerkenswerten Gärten“ geadelt wurden, lassen das Herz eines Naturfreundes höher schlagen. Wegen dem mediterranen Klima ist die Anzahl an exotischen Pflanzen besonders hoch.

Das Kreuzfahrtschiff verlässt nun den Hafen der französischen Stadt und erreicht schließlich den Heimathafen in Southampton. Hier endet unsere Kreuzfahrt und auch unsere Reihe „Kreuzfahrten in Europa“. Zum Schluss gibt es noch unsere Übersichtskarte für Landausflüge nach Nordland, Nordeuropa & UK, falls noch weitere Anreize für diverse Ausflüge benötigt werden. Wir wünschen eine gute Reise und viel Spaß beim entdecken!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.